Startseite | Aktuelles | Geschichte | Träger | Konzeption | Elternarbeit | Krippe | Kontakt | Bildergalerien
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Krippe

Kinderkrippe "Storchennest" und
"Käfergruppe"

Zwei Gruppen mit jeweils bis zu 12 Kindern im Alter von ca. 8 Wochen bis Kindergarteneintritt. Wir bemühen uns um eine alters- und geschlechtsgemischte Gruppe.
Telefon: 09195 - 2757

Personalschlüssel
Storchennest: Zwei Erzieherinnen in Teilzeit und eine Kinderpflegerinnen in Teilzeit.

Käfergruppe: Eine Erzieherin in Vollzeit und
zwei Kinderpflegerinnen in Teilzeit.

Außer dem Stammpersonal betreuen wir auch Praktikanten/innen aus verschiedenen Schulen.

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag von 7.15 Uhr bis 16.15 Uhr

Mindestbuchungszeiten
Täglich 4 Stunden von 8.45 Uhr bis 12.45 Uhr

Ferienzeiten
Die Kinderkrippe hat zwischen Weihnachten und Neujahr sowie in der Regel die letzten drei Augustwochen.

Kosten
Laut dem Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz Art. 19 / Absatz 4 müssen die
Elternbeiträge entsprechend der Buchungszeiten gestaffelt werden.

Mittagessen
Das Mittagessen wird täglich geliefert (pro Portion 1,35 Euro). Alle Kinder essen um 12.00 Uhr gemeinsam.

Tägliche Betreuungszeit/Monatlicher Elternbeitrag

Über 4 bis 5 Stunden    150 Euro
Über 5 bis 6 Stunden    175 Euro
Über 6 bis 7 Stunden    200 Euro
Über 7 bis 8 Stunden    225 Euro
Über 8 bis 9 Stunden    250 Euro

  • Die aufgeführten Elternbeiträge sind von September bis August gültig und werden somit für 12 Monate berechnet.
  • Beiträge sind inkl. 5,- Euro Spielgeld und 3,- Euro Pflegegeld.
  • Geschwisterkinder werden monatlich 20,- Euro günstiger berechnet.

Ansatz unserer Krippenarbeit

Grundsätzlich bieten wir den Kindern alles an, was ihnen Freude und Spaß bereitet und was ihre Entwicklung unterstützt. Dabei orientiert sich unsere pädagogische Arbeit an dem Erfahrungs- und Entwicklungsstand der Kinder. Ein wichtiger Bestandteil für Krippenkinder ist hierbei die Sinneserfahrung. Hören, Sehen, Schmecken, Riechen und Tasten ist von großer Bedeutung, um sich selbst und seine Umwelt wahrzunehmen. Über all diesen Ansprüchen nach Förderung des Kindes steht in erster Linie unser Wunsch, den anstehenden Bedürfnissen und Befindlichkeiten der Kinder gerecht zu werden. Jedes Kind soll sich so frei wie möglich entfalten können und sich liebevoll versorgt und geborgen fühlen.